Projektphase 1 und 2

Baumschule.jpg

 

Baumschule

Baumschule Lalita. Seit 1999 wurden ca. 1 Million Baumsetzlinge gezogen und an Bauern verteilt, die die Bäume auf ihrem Land pflanzten. Diese wurden jedoch immer wieder von weidenden Rindern abgefressen.

AreaCloser.jpg

 

Area Exclosure 

Einführung von Naturschongebieten (Area Eclosure). Bauern grenzen einen Teil ihres Landes mir Bambuszäunen ab. Dadurch können wieder Bäume wachsen, die in der Baumschule großgezogen wurden und deren Wachsen durch Verbiss der Rinder und Schafe verhindert wurde.

Stallhaltung.jpg

 

Stallhaltung 

Wiesenflächen in den Area Exclosure werden regelmäßig gemäht und mit der Mahd die Tiere gefüttert. Die Tiere verbrauchen im Stall weniger Energie als wenn sie im Steilen Weidegelände laufen. Somit geben Die Kühe mehr Milch, was durch die Einkreuzung der Jerseyrinder zusätzlich begünstigt wird

Jerseyrind.jpg

 

Einkreuzung mit Jerseybullen

Kreuzung von einheimischen Zebu-Kühen mit Jerseybullen um die Fleisch und Milchproduktion zu erhöhen.

Bienenstock.jpg

 

Bienenzucht 

Einführung moderner Bienenzucht. Bienenkörbe werden an arme Bauern verteilt, die einen Teil ihrer Produktion an das Projekt abgeben müssen. Das Projekt verkauft den Honig und aus dem Erlös werden neue Bienenkästen gekauft, die wieder an andere arme Bauern verteilt werden.

SchuleTschitscha.jpg

 

Schulbau

Es wurden Schulgebäude und Schulmöbel in Meno, Mollo und Orowo durch den Verein finanziert.

SchafefuerArme.jpg
Apfelprojekt.jpg

 

Apfelbaumpflanzung 

Bauern im Meno-Hochland wurden geschult Apfelbäume unter den örtlich besonderen Bedingungen zu pflanzen und zu pflegen.

ReinderfuerArme.jpg

 

Kühe für Arme

Verteilung von Jungkühen an arme Bauern. Die Bauern sind verpflichtet die erstgeborene Kuh weiterzugeben.

 

Schafe für Arme

Verteilung von Schafen an arme Bauern. Die Bauern sind verpflichtet die ersten zwei geborenen Lämmer weiterzugeben.